Addo Casper

Addo Casper, Jahrgang 1955, ist in Köln aufgewachsen und startete 1977 seine berufliche Karriere in der Musikindustrie bei der EMI Electrola. Er war Label, Sales und Marketing Manager für internationale Künstler wie Queen, Deep Purple, Kate Bush oder Harpo. 1984 ging er nach Hamburg zur EMI Publishing, wo er bis 1999  als  General Manager arbeitete. Zu seinem Künstlern gehörten Musiker wie die Fantastischen Vier, Stefan Raab, Chumbawumba, Music Instructor oder Jazzkantine.

In der Folgezeit  war er an der Entwicklung und am Aufbau eine Musik-Downloadplattform und einer Musiksuchmaschine beteiligt (München und New York).

Er entwickelte zudem einen Musicprofiler, basierend auf dem Konsumentenprofiler von Roland Berger, der zur Bestimmung des Musikgeschmacks der  definierten Zielgruppe diente, um Werbebotschaften Kraft der Musik passgenau zu transportieren. 2005 gründete er das Kultur- und Bildungsprojekt „Junge Dichter und Denker“ mit dem Mentor Thomas D, um Bildung durch Musik zu transportieren.

Aktuell entwickelt er weitere Projekte, um Bildung, Werte und Nachhaltigkeit populär zu vermitteln.

Von den Gedichten und Balladen Goethes und Schillers über Volkslieder, Englisch und Türkisch, Mathe, erstes Lernen oder Straßenverkehr und Max und Moritz bis hin zu Märchenbande und Heldenbande sind mittlerweile über 250 Songs, Bücher und eine  TV Soap etc. entstanden, die Kindern und Jugendlichen das Lernen erleichtert.

Weitere Informationen:
www.jdd-musik.de

 

Bildung und gelebte Nachhaltigkeit – Musik als „Trojanisches Pferd“

Viele reden über Nachhaltigkeit, immer mehr leben und praktizieren Nachhaltigkeit - einige meinen es ehrlich, andere eher unehrlich. Ganz ehrlich: die meisten Menschen und Unternehmen interessiert es „noch“ nicht wirklich. Ausbeutung und Umweltverschmutzung hat es schon immer gegeben. Mit der Industrialisierung hatte sie im vorigen Jahrhundert einen ersten Höhepunkt erreicht. Die Menschen begannen umzudenken. Heute können wir in ehemals verseuchten Gewässern sogar wieder schwimmen. Nun sind wir wieder in einer Situation,  in der wir umdenken müssen. Die Probleme sind viel komplexer als damals. Aber Angst machen gilt nicht. Wir haben heutzutage sehr vielfältige und komplexe Werkzeuge, um Menschen und „falsche“ Wege zu verändern und zu verlassen. Ein Weg ist die Emotionalisierung der Inhalte und die Sensibilisierung der Menschen. Musik und Entertainment sind dafür ein wunderbares „Trojanisches Pferd“.

Von Ohrwürmern und Keinohrhasen

Die Geschichte der Jungen Dichter und Denker: Wie alles begann

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Oder auch ein bisschen Schinderei. Die kleine Nicola Casper jedenfalls musste sich ganz schön quälen, als sie in der Schule das Gedicht „Er ist’s“ von Mörike auswendig lernen sollte. „Menno! Wie soll ich das jemals verstehen – und wie soll ich mir das merken?“ Aber Nicola hatte eine geniale Idee: Sie fing an, das Gedicht in einer Sprechform zu singen, wie eine Rapperin. Das war viel lustiger, und so merkte sich Nicola das Gedicht viel schneller. Das war die Geburtsstunde der Jungen Dichter und Denker.

Der Produzent Achim Oppermann war so begeistert, dass er sofort einstieg und seitdem gemeinsam mit Familie Casper das Projekt entwickelt und produziert. Nicolas Papa rief Thomas D. von den „Fantastischen Vier“ an, der war ebenfalls Feuer und Flamme und machte sofort mit. Als nächstes waren Goethes „Erlkönig“ und „Der Zauberlehrling“ sowie Fontanes „Herr von Ribbeck auf Ribbeck“ an der Reihe. Von wegen verstaubt! Die alten Klassiker haben alle Ohrwurmqualität und gehen einem nicht mehr aus dem Kopf. Die Jungen Dichter und Denker verstehen Gedichte als spannende Story und verinnerlichen Musik und Text wie einen Popsong. Der Stein kam ins Rollen, eine erste CD wurde aufgenommen, immer mehr Kinder, Eltern und Lehrer schlossen sich dem Projekt an. Seit 2005 erobern Nicola, ihre Freunde und Mentor Thomas D. mit ihren Auftritten, CDs und Büchern Deutschland. Und sie sind nicht aufzuhalten.

JDD verbindet traditionelles Kulturgut mit der Jugendkultur von heute. Wichtig ist aber: Die Idee ist der Star! Mit den JDD-Workshops und den Karaoke-Versionen auf den CDs kann jetzt jedes Kind in Deutschland Gedichte rappen und andere Inhalte spielend leicht lernen. Jeder kann ein Junger Dichter und Denker sein.

Wie es weiterging

Im Team der Jungen Dichter und Denker sind in den vergangenen Jahren viele CDs entstanden. Mittlerweile hat sich daraus eine Erfolgsstory entwickelt, die ihresgleichen sucht. Es gibt CDs von den Dichtern über Mathe, Vorschulwissen und Sprachen bis hin zu Max und Moritz und Weihnachten. Die CD „Das kleine Ein-mal-Eins singend lernen“ hat sich über 200.00mal verkauft (Goldstatus) und ist bisher die erfolgreichste Produktion.

JDD hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem wurde das Projekt im Rahmen der Initiative „Deutschland, Land der Ideen“ geehrt und erhielt einen „Platz für Helden“ bei KiKa. Außerdem: JDD schaffte einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde, als 1.650 Kinder den „Erlkönig“ rappten.

Im Fernsehen waren sie unter anderem bei J. B. Kerner, Stefan Raab, KiKa und „Frag doch mal die Maus“. Til Schweiger war von der Idee so begeistert, dass er den Jungen Dichtern und Denkern bei seinem Erfolgsfilm „Keinohrhasen“ eine Gastrolle gab. JDD engagierte sich 2011 für die Aktion „Lichterkinder“ von WorldVision, die Erlöse kamen Kindern in Indien zugute. Im Oktober 2013 performten JDD zum 60jährigen Jubiläum des LVR und LWL mit 50 behinderten Kindern den Zauberlehrling und weitere „nachhaltige“ Songs.

Die Wirkung

Bei den vielen Veranstaltungen der Jungen Dichter und Denker hat sich gezeigt: Die Kinder finden diese Art zu lernen einfach cool. Gerade Schülerinnen und Schüler, die sich sonst nicht für klassische und Lerninhalte interessieren, sind begeistert. Die Vermittlung der Inhalte wird als modern empfunden. Die Jungen Dichter und Denker passen sich den aktuellen Hörgewohnheiten an, ohne sich anzubiedern. Auf diese Weise entsteht eine zeitgemäße und neue Art, sich auch mit schwierigen Inhalten musikalisch zu beschäftigen. Die Jungen Dichter und Denker stehen für traditionelle Inhalte ebenso wie für die moderne Performance. Es gibt kein vergleichbares Projekt in Deutschland, das Wissen und Werte auf diese spannende und begeisternde Art vermittelt.