Christoph Schmallenbach

Christoph Schmallenbach, Jahrgang 1962, war von Juli 2007 bis Mai 2015 Mitglied des Vorstands, Chief Operation Officer, Chief Information Officer und seit Juli 2010 zusätzlich Arbeitsdirektor der Generali Deutschland Holding AG. Nach seinem Studium der Informatik mit Nebenfach Mathematik an der RWTH Aachen begann Christoph Schmallenbach seine Karriere 1989 in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung eines großen deutschen Systemhauses. 1991 wechselte er zur Aachener und Münchener Lebensversicherung AG. Ab 1997 war er Abteilungsleiter Kundenbetreuung/Controlling bei der AMB Generali Informatik Services GmbH, wurde dort Geschäftsführer und ab 2002 Vorsitzender der Geschäftsführung. Von 2004 bis 2007 war Christoph Schmallenbach Vorstandsmitglied der AachenMünchener, deren Vorstandsvorsitz er im Mai 2015 übernommen hat.

 

Versicherung ist Verantwortung

Wer nachhaltig wirtschaftet, übernimmt die Verantwortung dafür, intakte ökonomische, ökologische und soziale Systeme in der Gegenwart sicherzustellen und künftigen Generationen zu hinterlassen. Damit dieses nachhaltige Wirtschaften erfolgreich gelingen kann, ist ein grundlegendes Verständnis der wesentlichen Wechselwirkungen zwischen diesen Systemen erforderlich. Wir – die Generali Deutschland Gruppe, zu der unter anderem die AachenMünchener, Generali Versicherungen, CosmosDirekt, Central Krankenversicherung, Advocard, Deutsche Bausparkasse Badenia und Dialog gehören – sind davon überzeugt, dass Unternehmen auf Grundlage gesellschaftlicher Voraussetzungen wirtschaften, die sie nicht selber schaffen und auch nicht mit Steuern abgelten. Es gilt als Unternehmen, gesellschaftliche Verantwortung in der gesamten Wertschöpfungskette zu übernehmen, weil wir auf Frieden, auf eine funktionierende Rechtsordnung und auf gesellschaftliche Wohlfahrt angewiesen sind.

Wir begreifen unsere Geschäftstätigkeit über konkrete ökonomische Aspekte hinausgehend als ganzheitliche Verantwortung. Demnach sind Nachhaltigkeit und gesamtgesellschaftliches Engagement zentrale Bestandteile unseres unternehmerischen Werteverständnisses und Treiber unserer Wettbewerbs- wie Zukunftsfähigkeit. Die nachhaltige Ausrichtung des Konzerns ist fester Bestandteil unserer Konzernstrategie.

Als Deutschlands zweitgrößter Erstversicherer gilt für uns seit jeher die Maxime, nicht von der Substanz, sondern vom Ertrag zu leben. Unser Geschäftsmodell ist originär auf Langfristigkeit angelegt, und deshalb entspricht Nachhaltigkeit unserem Selbstverständnis. Unsere Kunden erwarten Geschäftsmodelle, die über lange Laufzeiten hinweg verlässlich Leistungen erbringen. Das ist unser Kerngeschäft. Insbesondere durch eine nachhaltige Unternehmensführung und verantwortungsvolle Anlagepolitik gehen wir zukunftssicher mit dem uns entgegengebrachten Vertrauen unserer Kunden um. 13,5 Millionen Kunden in Deutschland vertrauen uns auch deshalb, weil unser Handeln auf Langfristigkeit und auf Verteilungsgerechtigkeit basiert.

Das International Sustainability Committee treibt innerhalb der globalen Generali Group die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie voran. Die internationalen Nachhaltigkeitsaktivitäten sind bei der Assicurazioni Generali gebündelt, die in vielen relevanten Indizes gut gelistet ist, beispielsweise im FTSE4Good, ASPI, MSCI oder STOXX Europe Sustainability. In der Generali Deutschland Gruppe bildet der Nachhaltigkeitsausschuss ressort- und gesellschaftsübergreifend das Steuerungsgremium. Hier werden wichtige Impulse für die einzelnen Fachbereiche gegeben, die deutschen Aktivitäten vernetzt und auf Konzernebene koordiniert.

In der operativen Ausgestaltung hat die konzernweite Nachhaltigkeitsstrategie selbstverständlich viele Gesichter und fasst zahlreiche Aspekte gewissermaßen unter einem Dach zusammen. Deshalb bündeln wir sämtliche Aktivitäten unserer gesellschaftlichen Verantwortung gedanklich im „Haus der Verantwortung“, welches aus zwei Säulen besteht.

Die erste Säule umfasst die ökonomischen und ökologischen Zusammenhänge. Die Entwicklung nachhaltiger Produkte sowie eine nachhaltige Kapitalanlage bilden ein zentrales Handlungsfeld, wenn es um die konkrete Ausgestaltung des nachhaltigen Handelns im Konzern geht. Wir setzen zudem beispielsweise in den Bereichen IT, Einkauf, Dienstreise, Immobilien- und Facility Management bereits seit Langem erfolgreich Konzepte zur Ressourcen- und Energieeffizienz um. So konnten wir in den vergangenen Jahren einen wichtigen Beitrag zur Schonung unserer Umwelt, aber auch zur Kostenreduktion leisten. Mit der Einführung eines konzernweiten Umweltmanagementsystems im Jahr 2009 bekannte sich unsere Versicherungsgruppe verbindlich zu einer effizienten und effektiven Nutzung natürlicher Ressourcen.

Neben verantwortungsvoller Unternehmensführung sowie Umweltmanagement umfasst das konzernweite Nachhaltigkeitsmanagement auch die Rolle des Versicherungskonzerns als Arbeitgeber. Hier wird eine große Spannbreite von der Arbeitgebermarke über den Demografiebaukasten (beispielsweise altersgemischte Tandems) und Gender Balance bis hin zu Talent- und Gesundheitsmanagement entwickelt und umgesetzt. Der Arbeitsmarkt wandelt sich vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt, und nur mit einer modernen wie innovativen Personalpolitik kann ein Unternehmen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – und damit den „War for Talents“ – gewinnen.

Die zweite Säule des „Hauses der Verantwortung“ bildet das soziale und gesamtgesellschaftliche Engagement des Unternehmens, gebündelt im 2008 neu aufgestellten Generali Zukunftsfonds. Dieser geht zurück auf den bereits im Jahre 1825 gegründeten gemeinnützigen Fonds von David Hansemann, der mit der Aachener Feuerversicherung gewissermaßen die „Keimzelle“ des heutigen Konzerns schuf. Der Generali Zukunftsfonds agiert schwerpunktmäßig auf dem Themengebiet des demografischen Wandels und der vielfältigen damit verbundenen gesellschaftlichen Herausforderungen. Er unterstützt Projekte und Initiativen, die sich zum Ziel gesetzt haben, den Folgen einer zunehmend überalternden Gesellschaft entgegenzuwirken. Darüber hinaus tritt der Generali Zukunftsfonds als Change-Manager, Vernetzer sowie Initiator im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements auf.

Ein besonderer Fokus des Zukunftsfonds liegt darauf, das vorhandene Potenzial an Kompetenzen, Energie und Zeit älterer Menschen zu aktivieren und zu nutzen. Auch hier schwingt der Generationengedanke mit, der für sämtliche Maßnahmen auf dem Feld der Nachhaltigkeit elementar ist. Die Älteren von heute, denen es so gut geht wie keiner Generation vor ihnen – das haben zuletzt eindrücklich die Ergebnisse der Ende 2012 veröffentlichten „Generali Altersstudie“ gezeigt – bringen sich in hohem Maße innerhalb ihrer Familien, aber auch für andere ein. Nur über diesen intergenerationellen Gemeinsinn lässt sich ein funktionierendes Gemeinwesen erhalten, das in Zeiten auf niedrigem Niveau stagnierender Geburtenraten auch künftigen Generationen eine lebenswerte Umwelt bietet.

Mit unseren vielfältigen, im „Haus der Verantwortung“ gebündelten Initiativen sind wir auch für die künftigen Herausforderungen gut aufgestellt und unterstützen so den Kerngedanken unseres Geschäfts – Versicherung ist Verantwortung.