Heinz Meyer

Heinz Meyer, Jahrgang 1955,  ist Erster Bürgermeister der Gemeinde Burgthann mit über 11500 Einwohnern. Er studierte an der Rudolf-Diesel-Fachschule und erwarb den Abschluss als „Staatlich geprüfter Techniker für Maschinenbau Sicherheitstechniker“. Nachdem er einige Jahre bei Diehl in Nürnberg tätig war, wurde er Ausbilder bei den BBW Rummelsberg, 2004 Fachbereichsleiter EDV-Koordinator und ab 2004 Leiter des Berufsbildungswerks Rummelsberg. Im Gemeinderat der Gemeinde Burgthann ist er seit 1996 aktiv: zuerst als Gemeinderat und Fraktionsvorsitzender, dann zusätzlich ab 2002 als 2. Bürgermeister, bevor er 2008 zum Ersten Bürgermeister gewählt wurde.

Ehrenamtlich engagiert sich Meyer seit 1989 im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Oberferrieden-Burgthann und ist dort seit 1993 Vorsitzender. Als langjähriger Träger verschiedener Ehrenämter und Mitglied in zahlreichen Vereinen ist er engagiert und fest verwurzelt in seiner Heimat. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne.

Weitere Informationen:
www.burgthann.de

 

Politik mit dem Blick für das Ganze

Als Fraktionsvorsitzender und Zweiter Bürgermeister habe ich in den vergangenen die Entwicklung der Gemeinde Burgthann aktiv mitgestaltet. Unseren positiven Weg will ich auch in Zukunft kontinuierlich fortsetzen. Traditionen bewahren und aufgeschlossen für Innovationen sein, ist für mich selbstverständlich. Ich fühle mich gefordert, die Leistungsstärke der Gemeinde Burgthann zu erhalten und diese gemeinsam mit unseren Bürgerinnen und Bürgern nachhaltig weiter zu entwickeln. Auch in Zukunft setze ich mich für eine wirtschaftlich starke, umweltbewusste und liebenswerte Gemeinde ein. Wir genießen die Vorteile einer großen und starken Gemeinde und können doch in kleinen überschaubaren Lebensräumen mit einer funktionierenden ehrenamtlich getragenen Bürgerkultur leben. Auf dem Fundament einer soliden Haushalts- und Finanzpolitik ist es mein Ziel, unsere Gemeinde und ihre Ortsteile mit dem Blick für das Ganze zu stärken.

Im Dialog mit den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung werden Ideen zur Kundenorientierung und zum Kundenservice entwickelt und umgesetzt. Dazu gehören zum Beispiel eine zentrale Anlaufstelle im Rathaus sowie deren barrierefreie Ausgestaltung. Im Medium Internet sehe ich eine große Chance, Formalitäten mit der Gemeinde von zu Hause aus regeln zu können. Auch in Zukunft nehme ich die Verantwortung für Kinderhort, Kindergrippen, Kindergärten und Schulen sehr ernst nehmen und trage dafür Sorge, ein ausreichendes und qualitativ hochwertiges Angebot sicherzustellen. Jedes Kind in Burgthann hat einen Kindergartenplatz. Durch unterschiedliche Öffnungszeiten und Öffnung während der Ferien in den Kindergärten der Gemeinde wird ein breites Betreuungsangebot bereitgestellt. Ich garantiere eine optimale Unterstützung durch die Gemeinde für die Arbeit des integrativen Kindergartens und der musikalische Früherziehung, sowie der Spracherziehung.

Der natürliche Bevölkerungsrückgang und die Einführung der sechsstufigen Realschule lassen sinkende Schülerzahlen prognostizieren, so dass wir die Sicherung unseres Schulstandortes als zentrale Herausforderung begreifen müssen. Die Grundschulen Ezelsdorf und Burgthann haben hervorragende Qualitätsbewertungen. Durch eine intensive Zusammenarbeit mit der Hauptschule in Postbauer-Heng ist es in der Vergangenheit schon gelungen, M-Klassen zu etablieren. Diese Kooperation wird fortgesetzt, um ein Ganztagesschulangebot in Burgthann schaffen zu können. Für mich ist es von Bedeutung, um mehr Chancengerechtigkeit für Ort gewährleisten zu können.

Burgthann ist nicht mehr nur Wohngemeinde - es wurde trotz Widerständen ein lukratives Gewerbegebiet geschaffen. Hier gibt es über 1000 Betriebe, die ein wichtiger Bestandteil im Leben unserer Gemeinschaft geworden sind. Die Gespräche mit den Gewerbetreibenden werden regelmäßig intensiviert, zudem gibt es zahlreiche Foren, um sich auf Augenhöhe auszutauschen. Eine optimale Förderung von Jungunternehmern und eine gezielte Ansiedlung von Klein- und Mittelbetrieben sind mir große Anliegen, um daraus hervorgehende Potenziale für die Entwicklung unseres Wirtschaftsstandortes auszuschöpfen. Die Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen der Region, der IHK und den Unternehmerverbänden ist für uns ein Selbstverständnis.

Ich möchte die infrastrukturelle Entwicklung unserer Gemeinde zukunftsorientiert vorantreiben: In punkto Wasserversorgung, Straßennetz, Verkehrsanbindung und öffentliche Einrichtungen haben wir einen Standard, der sich sehen lassen kann. Allerdings lege ich ein besonderes Augenmerk auf die Sanierung unserer Straßennetze und die Vervollständigung des Radwegenetzes.

Auch der Globalisierungsprozess und die Entwicklungen um die Metropolregion Nürnberg fordern uns heraus: Zunehmend werden die Metropolen finanzielle Mittel an sich binden. Burgthann muss im Wirtschaftsraum einen guten Stellenwert kämpfen. Deshalb brauchen wir ein starkes Aktionsbündnis Oberpfalz-Mittelfranken. Mit Blick auf die Europäisierung ist in Netzwerken und größeren Wirtschafts- und Lebensräumen zu denken und zu handeln. Das werde ich auch weiterhin tun. Gemeinsam mit Postbauer-Heng und Pyrbaum werden wir Mittelzentrum werden und dadurch eine verbesserte Ausgangslage im Zusammenhang mit dem Landesentwicklungsprogramm (LEP) erreichen.

Bürgerschaftliches Engagement, die Arbeit in den Vereinen, Verbänden und Organisationen, leisten einen enormen Beitrag für unser Gemeinwohl. Ich habe- gerade weil ich als ehemaliger Vereinsvorsitzender darum weiß - immer ein Auge auf eine optimale Vereinsförderung. Die Feuerwehren verfügen über eine gute technische und personelle Ausstattung. Durch die Strukturierung der Aufgabenschwerpunkte haben wir eine hohe Effektivität erreicht. Räumliche und technische Verhältnisse sind optimal. Gemeinsam mit unseren Feuerwehren möchte ich die Weiterentwicklung planen. Denn unsere Feuerwehren sind Mittelpunkt des dörflichen Lebens. Das an den Tag gelegte Engagement für die Einrichtung "First Responder" ist beispielhaft: So wurden 2007 rund 330 Einsätze absolviert.

Die sozialen Einrichtungen in unserer Gemeinde sind gut versorgt: Die Diakonie unterstützt beispielsweise ambulant, die AWO im stationären Bereich. Dem Einsatz dieser Einrichtungen gilt mein besonderer Dank. Denn wir sind hier in Burgthann hervorragend aufgestellt. Dies gilt es zu sichern und auszubauen. Die Vereine, die christlichen Kirchen und andere Organisationen leisten den entscheidenden Beitrag zur Jugendarbeit in unserer Gemeinde. Sie führen junge Menschen in unsere Gemeinschaft ein und vermitteln ebenso Verantwortungsbereitschaft und Verantwortungsgefühl für das Gemeinwohl. Das von der Gemeinde eingerichtete Jugendforum ist ein wichtiger und gut funktionierender Teil unserer ehrenamtlich organisierten und durch die Gemeinde unterstützten Jugendarbeit. Als Beispiel für bildende Jugendarbeit in unserer Gemeinde kann die Arbeit des Musikforums angeführt werden. Ich werde das "Haus der Musik", den Umbau des alten Schulgebäudes in Unterferrieden, vorantreiben und abschließen.

Unsere Gemeinde und ihre Verantwortungsträger wissen um die Bewahrung der Schöpfung. Burgthann zeichnet sich aus durch eine umweltbewusste Bevölkerung: In der Vergangenheit wurden gemeinschaftlich mit der Gemeinde Bürgersolaranlagen sowie die Solaranlage der Gemeinde geschaffen. Des Weiteren wurde ein Gewässerentwicklungsplan für die Gesamtgemeinde aufgestellt und  Renaturierungsmaßnahmen in der Lach in Angriff genommen. Ich stehe ein für den geschützten Landschaftsbestandteil bei Heinleinshof. Mit einem modernen Energie- und Gebäudemanagement möchte ich mich auch weiterhin für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen einsetzen. So werde ich dafür sorgen, dass Bebauungspläne vor dem Hintergrund des Energieverbrauchs, des Landverbrauchs und der Nutzung regenerativer Energien überarbeitet werden.