Ina Mors

Ina Mors, Jahrgang 1966, geboren und aufgewachsen in Konstanz. Abitur und abgeschlossene Ausbildung zur Bürokauffrau. Auslandsaufenthalte in Großbritannien, Italien und Südafrika. Seit 1995 ist sie in München beheimatet. Sie ist Kulturwissenschaftlerin mit den Schwerpunkten Arbeitskulturen und Migration und studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, Abschluss Magister Artium. Langjährige Erfahrung als Executive Assistant bei internationalen Unternehmen wie McKinsey, ALTANA, MediMedia und HypoVereinsbank. Seit Juli 2011 ist sie für HORIZONT, einem Verein für obdachlose Kinder und deren Mütter in München tätig, und dort für die Bereiche Kommunikation und Spendermanagement verantwortlich. Zu ihren Hobbys gehören europäische Städtereisen, Yoga, Belletristik und Sprachen.

Weitere Informationen:
www.horizont-ev.org

 

 

Das Herz unserer Arbeit

 

Nie hätte ich geglaubt, einmal aufrichtig sagen zu können, jeden Tag wirklich gerne ins Büro zu gehen. „Ins Büro“ zu kommen heißt für mich, in einen bunten Arbeitsalltag einzutauchen, der sehr abwechslungsreich ist und nie standardisiert abläuft. Mein Arbeitsfeld bringt immer wieder schöne Überraschungen und Freude mit sich, wenn beispielsweise eine lang geplante und intensiv vorbereitete Fundraising-Idee mit Partnern endlich professionell umgesetzt werden kann und bald schon erste Früchte trägt. Oder wenn sich eine nette Anruferin im HORIZONT-Haus langfristig ehrenamtlich in der Kinderbetreuung engagieren möchte. Aber auch, wenn wir zu einer spannenden und hochkarätigen Netzwerkveranstaltung eingeladen werden, wir eine Plattform für unser Anliegen in Unternehmerkreisen erhalten und uns interessiert zugehört wird.

Dieser bunte Strauß an Möglichkeiten, sich bei HORIZONT e.V. einzubringen, bedeutet mir sehr viel. Das HORIZONT-Haus bietet unschuldig in Not geratenen Kindern und ihren Müttern ein sicheres Zuhause auf Zeit. Hier finden sie den lang ersehnten Schutz, viel Liebe und Geborgenheit. Das HORIZONT-Haus ist das Herz unserer Arbeit und dafür setze ich mich gerne mit aller Kraft ein. Dass es uns immer wieder gelingt, wichtige Aufklärungsarbeit zu leisten, was die Not in der eigenen Stadt angeht, schätze ich an meiner Arbeit besonders. Es ist Motor und Antrieb zugleich, sich auf Augenhöhe mit interessanten, hoch engagierten Gesprächspartnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Kunst und Kultur über spannende Kooperationsmöglichkeiten auszutauschen, ernst genommen zu werden, gemeinsame Charity-Events oder Spendenaktionen zu organisieren und bei interessierten Medienpartnern ein offenes Ohr zu finden.

Gleichzeitig empfinde ich meine Arbeit als absolut sinnstiftend, da sie den Schwächsten in unserer Gesellschaft zu Gute kommt, worüber ich mich mehr als glücklich schätze. Einmal Feuer gefangen in der Non-Profit-Welt lässt sie einen meines Erachtens nicht mehr los. Und beherzten Unternehmern dabei viele spannende und nachhaltige Projektionsflächen zu bieten und mehr als die viel zitierte Win-Win-Situation zu erreichen, ist ein Geschenk für uns. Denn aus vielen Unterstützern und langjährigen Spendern wurden oft Freunde fürs Leben, die HORIZONT von Herzen seit über 15 Jahren unterstützen. Darüber sind wir sehr dankbar, denn wir haben noch viel vor bei HORIZONT!