Natascha von Hirschhausen

Natascha von Hirschhausen studierte für ein Jahr medizinische Physik in Halle (Saale), bevor sie für das Mode-Studium an der Mediadesign Hochschule nach Berlin zog. Hier schloss sie ihren Bachelor of Arts zum Thema „Nachhaltigkeit 2.0 - Entwicklung einer open-source Kollektion“mit Auszeichnung ab. In dieser Zeit wurde sie als Stipendiatin in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen. Ihren Master of Arts zum Thema ethische Modegestaltung absolvierte Natascha an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Neben dem Studium arbeitete sie bei einem eco-fashion und einem high-fashion Label. Außerdem nahm sie am Weiterbildungsprogramm „lokal-international / Berlin - Dhaka“ teil, das von der Universität der Künste, der Kunsthochschule Weißensee und dem Goethe-Institut Bangladesch, angeboten wird.
Entschlossen verstaubte Vorurteile zum Thema grüne Mode einzumotten, gründete sie mit Stefanie Barz das Online Magazin "AETHIC.de". Zusammen tauchen sie in die expressive Welt der Mode ein und holen, ohne mit dem Finger zu zeigen, aufregend Innovatives, Ästhetisches und Ethisches hervor.
 
Mit ihrem Modellabel beweist Natascha von Hirschhausen eine holistische Philosophie, gewann im März 2016 den MINI Design Preis und wurde im Oktober für den Bundespreis Ecodesign nominiert. 2016 gab die zukunftsorientierte Designerin außerdem einen Workshop über nachhaltige Modegestaltung und experimentelles Drapieren für 18 Modedesigner aus Bangladesch und Deutschland im Namen des Goethe Institut Bangladesch an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. 2017 folgte die faire Schmuckkollektion und eine Capsule Collection in Zusammenarbeit mit Living Blue aus Bangladesch.
 

Philosophie des Unternehmens:

Die Mode von Natascha von Hirschhausen bietet schlichte Eleganz, zeitgemäßen Luxus und transparente Nachhaltigkeit. Edle Materialien, eine subtile Ästhetik und höchste soziale und ökologische Standards machen jedes Kleidungsstück von Natascha von Hirschhausen zu mehr als grüner und fairer Mode. Handmade in Berlin.

1. STIL

pur. modern. feminin.
Die Designs sind Minimalismus, der am Körper zum Leben erwacht. Der perfekte Schnitt ist modern und auffallend ungekünstelt. Der weibliche Körper wird von Natascha von Hirschhausen gekonnt eingehüllt, ohne ihn einzuengen - so steht die Frau im Mittelpunkt der Entwürfe.

2. MATERIALIEN

natürlich. nachhaltig. fair.
Die ausschließlich natürlichen, exklusiven Materialien werden entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit kontrolliert und garantieren so best mögliche Standards und schadstofffreie Materialien.

3. MINIMAL WASTE

innovativ. umweltbewusst. formvollendet.
Innovative Minimal-Waste Gestaltung im Schnitt, sowie hochwertiges Strickdesign und kreative Drapierungen ermöglichen es fließende Silhouetten zu kreieren, die casual und elegant sind – eines ist dabei garantiert: Formvollendung.

4. TRANSPARENZ

konsequent. absolut. anschaulich.
Jedes Detail, von der Produktion bis hin zum Wäscheetikett, wird nicht nur entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf ökologische und nachhaltige Standards kontrolliert, sondern auch ehrlich, übersichtlich und verständlich dargelegt. Die Kund*innen können so Pflegeeigenschaften, Herkunft und Verarbeitungsstätten der Materialien nachvollziehen.

5. ÜBERZEUGUNG

ehrlich. holistisch. transparent.
Als Modedesigner sehe ich mich in der Schlüsselposition zu ökologischer und sozialer Verantwortung und lebe diese Ansprüche in jedem Schritt und Detail meiner Arbeit. Natürlich, nachhaltig, fair, transparent, langlebig und lokal – das ist meine Philosophie.

6. HANDWERK

exzellent. produktorientiert. entschleunigt.
Das perfekte Design ist nicht nur ein Produkt, deshalb lege ich meinen Fokus auf hochwertige Verarbeitung. Die Liebe fürs Detail macht aus einem puren Objekt mehr als nur Kleidung.

7. PRODUKTION

bewusst. gewollt. bestellt.  
Überproduktion hat nichts mit Luxus zu tun. Deshalb gibt es nur wenige Teile im direkten Verkauf. „Made-to-Order“ ist unser Credo. Das eigens für die Kundin gefertigte Kleidungsstück wird also direkt und ungetragen vom Berliner Atelier ins neue Zuhause geschickt.

Stand: August 2017