Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy

Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy leitete von 1989 bis 2015 als ordentlicher Professor für Informatik am Institut für Informatik der Technischen Universität München den Lehrstuhl Software & Systems Engineering. Seine Forschung zielt auf die Beherrschung der Evolution leistungsstarker Software-Systeme durch den Einsatz wohldurchdachter Prozesse und Modelle, langlebiger flexibler Softwarearchitekturen und moderner Werkzeuge auf Basis mathematisch und logisch fundierter Methoden. Er gründete das Forschungsinstitut für angewandte Forschungstechnik fortiss. Seit Januar 2016 ist der Gründungspräsident des Zentrums Digitalisierung.Bayern. Durch die unter der Leitung von Professor Broy erarbeitete acatech-Studie agenda cyber-physical systems wurden maßgebliche Initiativen auf nationaler Ebene wie Industrie 4.0 angestoßen.
 

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Die oftmals genannten Megatrends wie Digitalisierung, Automatisierung und Globalisierung stehen letztlich in einem engen Wechselspiel. Einer der dominanten Trends ist das Thema der Digitalisierung, das die Automatisierung einschließt und in weiten Teilen der Treiber für die Globalisierung ist. Internet und Worldwide Web, der mobile Zugriff auf diese Informationswelten und die alles überragende Funktionalität durch eingebettete Systeme gerade im Verkehr sind die zentralen Treiber. Allein der Umstand, dass unsere Welt durch das Internet so transparent geworden ist, ist ein wesentlicher Bestandteil der Globalisierung, auch der Umstand, dass scheinbar von jedem Ort aus jeder Information, soweit sie im Web erfasst ist, verfügbar ist.

Auf den ersten Blick sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit zueinander im Widerspruch. Nachhaltigkeit steht für Beständigkeit, Stabilität, Zukunftsfähigkeit – also ein Wirtschaften, das darauf ausgerichtet ist, dass ein langfristiges Gleichgewicht angestrebt und gehalten wird. Dies ist radikal im Gegensatz zur heutigen Digitalisierung mir seiner Ausrichtung auf disruptive Veränderung. Es ist notwendig die Digitalisierung sehr viel stärker einem Wertesystem und nicht nur einem wirtschaftlichem Imperativ zu unterwerfen. Heute entwickelt sich die Digitalisierung vergleichsweise wild, im Wesentlichen getrieben von ökonomischen Interessen, gerade auch großer US-amerikanischer Konzerne, die mit hoher Aggressivität die Themen vorantreiben. Hier ist es wichtig, diese Entwicklung einzufangen und die Möglichkeiten der Digitalisierung für Nachhaltigkeit zu nutzen.

Stand: März 2017