Sarah Pollinger

Sarah Pollinger entdeckte während ihrer Ausbildung zur Marketingkauffrau ihre Begeisterung für die Betriebswirtschaftslehre. So lag die Entscheidung nahe ein Studium im Bereich ‚International Business’ zu beginnen. Im Mai 2015 schloss sie das Studium erfolgreich ab.
Frau Pollinger ernährt sich seit 2013 vegan. Dabei merkte sie schnell, dass zu einem veganen Lebensstil mehr als nur die Ernährung gehört. Als sie dann auf einmal keine Schuhe mehr gefunden hat, die ihren Vorstellungen entsprochen haben, gründete sie mit Paul Stüssel ihr eigenes Schuhlabel FreiVon..

Weitere Informationen:  http://www.freivon-schuhe.de

 

Nachhaltig, in Deutschland produziert und vegan – warum FreiVon ein ganzheitliches Konzept ist.

Für uns macht es keinen Sinn, vegane Schuhe zu verkaufen, die in Asien unter schlechten Arbeitsbedingungen gefertigt werden. Aber wir sind genauso gegen eine Schuhfertigung, die zu Lasten von Natur oder Tier geht. Wir wollen das Beste für Mensch, Umwelt und Tier. Zudem ist uns Transparenz wichtig. Wir legen offen, woher unsere Materialien kommen, aus was sie bestehen und wie nachhaltig sie sind. Wir tun unser Bestes was Nachhaltigkeit und Offenheit angeht.

Für bessere Schuhe.
Unsere Mission ist es, Schwung in die Schuhbranche zu bringen! Schwung in Richtung Nachhaltigkeit.
Je mehr wir uns mit dem Thema Schuhe beschäftigen, desto mehr fällt uns auf, wie starr und inflexibel diese Industrie ist. Nachhaltigkeit ist für viele Produzenten ein Fremdwort. Transparenz und Offenheit oft auch.

Neben unserem Ziel, einen schönen und veganen Schuh zu produzieren, liegt unser Fokus darauf, der Schuhindustrie zu zeigen, dass sie sich aufgeklärten, intelligenten und kritischen Konsumenten stellen muss. Eher früher als später. 

Wir wollen das Thema ‘Nachhaltigkeit in der Schuhbranche’ bekannter machen und mehr und mehr Leute für das Thema begeistern. Verbraucher und Hersteller. Außerdem suchen wir Möglichkeiten, wie man Schuhe in Deutschland besser recyceln kann, um einen funktionierenden Kreislauf der Rohstoffe aufzubauen.

Cradle-to-Cradle.

Mit dem Kauf unserer Schuhe ermöglichen uns die Käufer, unseren Weg weiterzuverfolgen. Am Ende dieses Weges steht ein Cradle-to-Cradle-Schuh. D.h. ein Schuh der immer wieder recycelt werden kann und damit niemals zum Abfall wird. Wir haben momentan noch nicht die perfekte Lösung, aber wollen mit allen Kunden und Unterstützern wichtige Schritte in die richtige Richtung gehen.

Stand: Oktober 2014